Neues Werk Cottbus Visualisierung Planungsstand

Allgemeine Projektinformationen

Grün und modern– so lauten die Pläne für das Projekt bei der Deutschen Bahn für die Werkeerweiterung in Cottbus – das „Neue Werk Cottbus.“

Da der Verkehr auf der Schiene zunehmen wird, wächst auch die Fernverkehrsflotte der DB beständig – Cottbus hat eine hohe Bedeutung für den steigenden Instandhaltungsbedarf. Am Standort des traditionellen DB-Instandhaltungswerks in Cottbus wird ein neues, modernes Bahninstandhaltungswerk entstehen.

Das Projekt beinhaltet den Neubau von zwei Instandhaltungshallen für elektrische Triebzüge für die schwere Instandhaltungsstufe des Hochgeschwindigkeitsverkehrs. Des Weiteren ist der Umbau der derzeitigen Kompakthalle für die Revision von Hybridlokomotiven geplant.

Es werden etwa 1.200 Arbeitsplätze entstehen, davon ca. 100 Ausbildungsplätze – allesamt hochwertige Industriearbeitsplätze.

Bereits in den 1870er Jahren wurde das Werk als „Königliche Hauptwerkstatt Kottbus“ gegründet. Seit damals wird hier an Lokomotiven und Wagen gearbeitet. Das neue Werk in Cottbus wird das größte Instandhaltungswerk im Gesamtgefüge der DB werden.

Mit dem Projekt ‚Neues Werk Cottbus‘ wird zum einen die Mobilitätswende vorangebracht und zum anderen ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Neben den etablierten und bekannten Prozessen zur Umweltplanung liegt demnach ein wesentlicher Fokus des Projekts auf der ökologischen Nachhaltigkeit.

Das Gesamtvorhaben ‚Neues Werk Cottbus‘ umfasst folgende Teilprojekte (TP):

  1. die Errichtung und Ausstattung einer Instandhaltungshalle für elektrische Triebzügen in voller Länge für die schwere Instandhaltungsstufe
  2. den Umbau der bestehenden Kompakthalle
  3. den Neubau einer weiteren Instandhaltungshalle