Was ist ein Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren? 

Es gibt ver­schei­den Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren für Groß­bau­pro­jek­te. Ei­nes da­von ist das Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren. Ein Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren ist ein ge­setz­lich, vor­ge­ge­be­nes, förm­li­ches Ver­wal­tungs­ver­fah­ren, das vom Ei­sen­bahn- Bun­des­amt (EBA) als Ge­neh­mi­gungs­be­hör­de durch­ge­führt wird. 

Dies ge­schieht ge­setz­lich ge­re­gelt im Vor­feld von Pro­jek­ten, die gro­ße Aus­wir­kun­gen ha­ben, wie dem Bau oder Aus­bau ei­ner Eis­bahn­stre­cke ider auch ei­nes Ei­sen­bahn­wer­kes. Öf­fent­li­che und pri­va­te Be­lan­ge wer­den ge­gen und un­ter­ein­an­der ab­ge­wo­gen, tech­ni­sche und recht­li­che As­pek­te ge­prüft. 

Ein we­sent­li­cher Teil des Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens ist das An­hö­rungs­ver­fah­ren. 

Wie läuft ein Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­ren ab? 

Was ist ein An­hö­rungs­ver­fah­ren? 

Zu­erst legt die Stadt Cott­bus/ Chóśe­buz Pla­nungs­un­ter­la­gen zu ei­nem Vor­ha­ben öf­fent­lich aus. 

Dann kön­nen Be­trof­fe­ne, wie Trä­ger öf­fent­li­cher Be­lan­ge (z.B. Ver­bän­de, Un­ter­neh­men, Na­tur­schutz­be­hör­den, Tief­bau­amt, etc.), oder An­woh­nen­de ihre Be­lan­ge ein­brin­gen und Ein­wen­dun­gen er­he­ben. 

Was ist ein Plan­fest­stel­lungs­be­schluss? 

Das Er­geb­nis des Plan­fest­stel­lungs­ver­fah­rens ist im Fall ei­ner Ge­neh­mi­gung der Plan­fest­stel­lungs­be­schluss. Die­ser be­inhal­tet die Ge­neh­mi­gung des Bau­vor­ha­bens. Der rechts­kräf­ti­ge Plan­fest­stel­lungs­be­schluss ist die Vor­aus­set­zung für den Bau­be­ginn. 

An­stel­le ei­nes Plan­fest­stel­lungs­be­schlus­ses kann bei Er­fül­lung be­son­ders de­fi­nier­ter Vor­aus­set­zun­gen eine Plan­ge­neh­mi­gung er­teilt wer­den. Das ge­schieht im Pro­jekt Neu­es Werk Cott­bus mit dem vor­ge­zo­ge­nen Bau­ab­schnitt ei­ner zwei­glei­si­gen Hal­le.